Ein 2-tägiger Fotografie-Workshop unter der Leitung der Schweizer Fotografin Diana Pfammatter mit Bezug zu Deana Lawsons Ausstellung „Centropy“.

Sind Sie fasziniert von Fotografie und daran interessiert, intensiver darüber nachzudenken, wie sich Bedeutung in den Bildkompositionen niederschlägt?

In einem 2-tägigen Workshop werden die Methoden der Inszenierung und Präsentation in den Werken der US-Amerikanischen Fotografin Deana Lawson, deren Arbeiten derzeit in der Kunsthalle Basel zu sehen sind, erforscht. Nach einer intensiven Beschäftigung mit der Arbeitsweise von Lawson wird im Workshop das Spannungsfeld zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung anhand von fotografischen Experimenten besprochen und reflektiert. Während des Workshops werden die Teilnehmende eigene fotografische Werke erstellen und diese anschliessend präsentieren.

Der Workshop wird von der Schweizer Fotografin Diana Pfammatter betreut, deren Fotografien u.a. im ZEITmagazin, im digitalem Magazin Republik und der deutschen Ausgabe der Vogue veröffentlicht wurden. Neben der Vermittlung ihrer Kenntnisse zur Portraitfotografie wird Pfammatter im Workshop auch Einblicke in ihr eigenes Schaffen geben. Ihre intuitive Arbeitsweise sowie ihr tiefes Interesse an den Abgebildeten lassen eine Intimität in ihren Arbeiten entstehen, die ihre Fotografien einzigartig macht.

Der 2-tägige Workshop findet am Freitag, den 21. August 2020, und Samstag, den 22. August 2020, täglich von 10 bis 17 Uhr statt, inklusiver gemeinsamer Kaffee/Tee- und Mittagspausen.

Der Workshop wird in deutscher Sprache abgehalten und richtet sich an Personen ab 16 Jahren. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 12 Personen beschränkt und für beide Tage fällt ein Unkostenbeitrag von 20 CHF für die Verpflegung an. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine eigene Digitalkamera und der sichere Umgang damit. Sollte keine Kamera verfügbar sein, ist das Team der Kunsthalle Basel auf Anfrage gerne bereit, weiter zu helfen.

Der Workshop ist leider bereits ausgebucht.