Tandem-Führung für Schulklassen durch die Kunsthalle Basel und S AM Schweizerisches Architekturmuseum

Kultur unter einem Dach

Die Kunsthalle Basel und das S AM Schweizerisches Architekturmuseum verbindet nicht nur ein gemeinsames Dach, sondern auch die Begeisterung für Kunst, Kultur und Gesellschaft. Darunter vereinen sie zeitgenössische Künstlerpositionen mit aktuellen Themen rund um Architektur und Städtebau. Diese Synergien werden in einem gemeinsamen Rundgang erlebbar gemacht, Schnittstellen gezogen, sowie Unterschiede und Bedeutungen für die Gesellschaft erörtert.

Der Rundgang wird schulstufengerecht ausgerichtet, mit interaktiven und partizipativen Elementen ergänzt. Die Schüler*innen erleben nicht nur einen regen Austausch zwischen zwei Institutionen, sondern werden zudem dazu angeregt, die beiden Themenfelder der Kunst und Architektur gemeinsam zu betrachten und interdisziplinär zu behandeln.

Tandem-Führung durch die Ausstellungen INFORMATION (Today) und MOCK-UP
In der Gruppenausstellung INFORMATION (Today) werden die Auswirkungen des datenbasierten Kapitalismus des 21. Jahrhunderts erforscht, welche sich in Form von verschlüsselten Netzwerken, digitalen Währungen, künstlicher Intelligenz und in einer Vielzahl weiterer Phänomene zeigen, die unseren Alltag aus dem Hintergrund bestimmen. Im Anschluss wird diesen digitalen Mechanismen die konkrete Form der «Mock-ups» gegenübergestellt, welche in der Architektur materialechte Modelle im Massstab 1:1 von einer Fassade oder einem Gebäudeteil sind, die vor dem Bau des eigentlichen Gebäudes gebaut werden, um einen Entwurf zu testen und vorzuführen.

Tandem-Führung durch die Ausstellungen von Michaela Eichwald und MOCK-UP
Die deutsche Künstlerin Michaela Eichwald präsentiert neue Gemälde, auf deren üppig beschichteten Oberflächen aus unkonventionellem Trägermaterial wie Lederimitaten oder Autositzbezügen sich eine künstlerische Praxis zwischen Abstraktion und Figuration, Sprache und Gestik ausbreitet – im Versuch, die klassischste Gattung der Kunstgeschichte, die Malerei, neu zu denken. Dem gegenüber steht das «Mock-up», ein materialechtes Modell im Massstab 1:1 von einer Fassade oder einem Gebäudeteil, das vor dem eigentlichen Bau gebaut wird, um einen Entwurf zu testen und vorzuführen. Die Rolle dieser Simulationen im Entwurfsprozess sowie ihr enigmatischer Reiz werden aus verschiedenen Blickwinkeln untersucht. Die gestische Malerei, welche den Konventionen versucht zu entfliehen, trifft auf architektonische Modelle, die allen äusseren Einwirkungen unterworfen sind.

Um eine Tandem-Führung durch beide Institutionen zu buchen, melden Sie sich frühzeitig an unter: . Wir gleichen die Termine ab und suchen ein passendes Zeitfenster für Sie.