Daniel Dewar & Grégory Gicquel

Mammalian Fantasies

Daniel Dewar & Grégory Gicquel, Installationsansicht, Mammalian Fantasies, Kunsthalle Basel, 2019. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy die Künstler; C L E A R I N G, New York / Brüssel; Loevenbruck, Paris, und Jan Kaps, Köln.

Daniel Dewar & Grégory Gicquel, Installationsansicht, Mammalian Fantasies, Blick auf, Oak Relief with Man, Udders, and Vase, 2017, Kunsthalle Basel, 2019. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy die Künstler; C L E A R I N G, New York / Brüssel; Loevenbruck, Paris, und Jan Kaps, Köln.

Daniel Dewar & Grégory Gicquel, Installationsansicht, Mammalian Fantasies, Blick auf (v.l.n.r.) Oak Dresser with Harnessed Oxen, 2017, Oak Bench with Narcissus and Snails, 2017, Kunsthalle Basel, 2019. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy die Künstler; C L E A R I N G, New York / Brüssel; Loevenbruck, Paris, und Jan Kaps, Köln.

Daniel Dewar & Grégory Gicquel, Installationsansicht, Mammalian Fantasies, Kunsthalle Basel, 2019. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy die Künstler; C L E A R I N G, New York / Brüssel; Loevenbruck, Paris, und Jan Kaps, Köln.

Daniel Dewar & Grégory Gicquel, Installationsansicht, Mammalian Fantasies, Blick auf, Oak Relief with Man, Pig, and Shell, 2018, Kunsthalle Basel, 2019. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy die Künstler; C L E A R I N G, New York / Brüssel; Loevenbruck, Paris, und Jan Kaps, Köln.

Daniel Dewar & Grégory Gicquel, Installationsansicht, Mammalian Fantasies, Kunsthalle Basel, 2019. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy die Künstler; C L E A R I N G, New York / Brüssel; Loevenbruck, Paris, und Jan Kaps, Köln.

Daniel Dewar & Grégory Gicquel, Installationsansicht, Mammalian Fantasies, Kunsthalle Basel, 2019. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy die Künstler; C L E A R I N G, New York / Brüssel; Loevenbruck, Paris, und Jan Kaps, Köln.

Daniel Dewar & Grégory Gicquel, Installationsansicht, Mammalian Fantasies, Blick auf, Oak Chest of Drawers with Giant Flanders Rabbit and Arms, 2018, Kunsthalle Basel, 2019. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy die Künstler; C L E A R I N G, New York / Brüssel; Loevenbruck, Paris, und Jan Kaps, Köln.

Daniel Dewar & Grégory Gicquel, Installationsansicht, Mammalian Fantasies, Kunsthalle Basel, 2019. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy die Künstler; C L E A R I N G, New York / Brüssel; Loevenbruck, Paris, und Jan Kaps, Köln.

Daniel Dewar & Grégory Gicquel, Installationsansicht, Mammalian Fantasies, Blick auf (v.l.n.r.) Oak Relief with Body Fragments, 2018, Oak Relief with Man, Catfish, and Shell, 2017, Kunsthalle Basel, 2019. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy die Künstler; C L E A R I N G, New York / Brüssel; Loevenbruck, Paris, und Jan Kaps, Köln.

Daniel Dewar & Grégory Gicquel, Installationsansicht, Mammalian Fantasies, Blick auf, Oak Relief with Body Fragments, beide 2018, Kunsthalle Basel, 2019. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy die Künstler; C L E A R I N G, New York / Brüssel; Loevenbruck, Paris, und Jan Kaps, Köln.

Daniel Dewar & Grégory Gicquel, Installationsansicht, Mammalian Fantasies, Blick auf, Oak Relief with Body Fragments, beide 2018, Kunsthalle Basel, 2019. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy die Künstler; C L E A R I N G, New York / Brüssel; Loevenbruck, Paris, und Jan Kaps, Köln.

Daniel Dewar & Grégory Gicquel, Plakat zur Ausstellung, Mammalian Fantasies, Kunsthalle Basel, 2019. Gestaltung: Sina Gerschwiler

➔ Ausstellungstext und Veranstaltungen (PDF)
➔ Pressebilder (ZIP)

Mutige Monumentalität, Der Sonntag (02/2019)
Surreale Erotik, Badische Zeitung (01/2019)
Ein Himmelreich für tausend Gebisse, BZ Basel (01/2019)
Sinn fürs Groteske, Basler Zeitung (01/2019)
Der Flirt zwischen dem Analogen und Hyperdigitalem, Radio X (01/2019)

Daniel Dewar (geb. 1976) und Grégory Gicquel (geb. 1975) erschaffen bildhauerische Gegenstände, welche traditionelles Kunsthandwerk, figurative Motive und eine wild surreale Sensibilität in sich vereinen. In ihrer ersten institutionellen Ausstellung in der Schweiz präsentiert das britisch-französische Künstlerduo ein Ensemble aus neu in Auftrag gegebenen und jüngst entstandenen Holzskulpturen, in denen Körperfragmente von Menschen und anderen Säugetieren auftauchen. Sie benutzen scheinbar anachronistische Produktionsweisen, um abgetrennte menschliche Arme oder Darmtrakte sowie Ochsenköpfe oder Riesenkaninchen aus hölzernen Wandelementen, Schränken oder Schubladen heraus zu schnitzen. Die Ergebnisse zelebrieren die Entschleunigung und das Analoge und lassen die Unterscheidungen zwischen Funktionalität, Dekoration und auratischer Wirkung brüchig werden.