Camille Graeser Lectures 2019: Ausstellungs- und Archivgeschichten

(1) GOYA – Gemälde, Zeichnungen, Graphik, Tapisserien, Kunsthalle Basel, 1953. Photo: Jeck, Basel (2) Vincent Fecteau, You Have Did the Right Thing When You Put That Skylight In, Kunsthalle Basel, 2015. Photo: Philipp Hänger

(1) Kunst und Naturform, Kunsthalle Basel, 1958. Photo: Willi Eidenbenz (2) A Tooth for an Eye, Kunsthalle Basel, 2018. Photo: Dominik Asche

(1) Michael E. Smith, Kunsthalle Basel, 2018. Photo: Philipp Hänger (2) Gedächtnisausstellung Hans Sandreuter, Kunsthalle Basel, 1902

Was können uns Archive über die Ausstellungen einer Institution verraten? Über ihre Öffentlichkeiten? Oder sogar grundsätzlicher über Kunstgeschichte? Dieses Symposium widmet sich einen Nachmittag lang Ausstellungs- und Archivgeschichten und geht von den umfangreichen Beständen des Fotoarchivs der Kunsthalle Basel mit seiner fotografischen Dokumentation von mehr als hundert Jahren Ausstellungsgeschichte aus. Am Samstag, den 9. November 2019 von 14–19 Uhr erkundet dieses Treffen internationaler Referentinnen und Referenten sowie Spezialistinnen und Spezialisten verschiedene Etappen in der Institutionsgeschichte, die lose mit den Direktorinnen und Direktoren verbunden sind, deren Visionen ihre jeweilige Ära in der Kunsthalle Basel prägten. Die Schlussfolgerungen, die sich aus den Vorträgen ziehen lassen, reichen jedoch weit über den lokalen Institutionskontext hinaus und dienen stattdessen als illustrative Fallstudien von Ausstellungs- und Archivgeschichte allgemein sowie auch als kunsthistorisches Close Reading unterschiedlicher moderner Kunstbewegungen.

Programm (freier Eintritt)

14–14.20 Uhr
Einführungen: Elena Filipovic, Direktorin der Kunsthalle Basel, auf Englisch; Roman Kurzmeyer, Stiftungsrat der Camille Graeser Stiftung, auf Deutsch; Sören Schmeling, Leiter des Fotoarchivs der Kunsthalle Basel, auf Deutsch

14.2015.20 Uhr
Bruce Altshuler
Exhibition History, Institutional Archives, and the Museum (dt. Ausstellungsgeschichte, institutionelle Archive und das Museum), Hauptvortrag, auf Englisch

15.20–16.20 Uhr
Felix Thürlemann
Zwei Titel, zwei Kataloge, zwei Ausstellungen: konkrete kunst (1944) in der Kunsthalle Basel als Reprise von konstruktivisten (1937), Vortrag, auf Deutsch

16.20–16.45 Uhr
Kaffeepause

16.45–17.45 Uhr
Nora Fiechter
Kunst am Puls der Zeit ausstellen. Arnold Rüdlinger und der Abstrakte Expressionismus, Vortrag, auf Deutsch

17.45–18.45 Uhr
Adam Szymczyk
Für Veränderungen aller Art …. Kunsthalle Basel as Open Space (dt. Für Veränderungen aller Art…Kunsthalle Basel als Offener Raum), Vortrag, auf Englisch

18.45–19 Uhr
Schlussworte: Elena Filipovic, Direktorin der Kunsthalle Basel, auf Englisch

Nach jedem Vortrag besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Das Symposium ist die Fortführung der Camille Graeser Lectures, benannt nach dem Schweizer Künstler Camille Graeser (1892–1980), dessen Stiftung zu jenen Fördereinrichtungen gehört, die die Digitalisierung des Fotoarchivs der Kunsthalle Basel grosszügig unterstützen und zudem dieses eintägige Symposium ermöglicht, an dem neue wissenschaftliche Forschung einem breiten Publikum zugänglich gemacht wird.