Marina Pinsky

Dyed Channel

07_Marina_Pinsky_Kunsthalle_Basel_2016
06_Marina_Pinsky_Kunsthalle_Basel_2016
05_Marina_Pinsky_Kunsthalle_Basel_2016
04_Marina_Pinsky_Kunsthalle_Basel_2016
03_Marina_Pinsky_Kunsthalle_Basel_2016
02_Marina_Pinsky_Kunsthalle_Basel_2016
01_Marina_Pinsky_Kunsthalle_Basel_2016

Ausstellungstext (PDF)

Die Stadt Basel – der Rhein, ihre Architektur und Pharmaziegeschichte – dienen Marina Pinsky (*1986) als zentrales Thema, um für ihre erste institutionelle Ausstellung in der Schweiz, die auch ihre bislang grösste Einzelausstellung ist, eine traumähnliche Landschaft aus neuen Arbeiten zu schaffen. Die in Russland geborene und in Brüssel lebende Künstlerin verwendet historische Beispiele für Markenkennzeichnung, um die Politik, die hinter diesen Objekten und ihren Abbildungen steht, zu erforschen. In all ihren Arbeiten ist die Fotografie das entscheidende Instrument mit dem sie die Welt um sie herum einfängt. Pinsky entwickelt durch den Einsatz von Abgüssen, Dia-Shows und anderen Techniken der Reproduktion von Objekten und Bildern eine besondere Art der Fotografie, indem sie sich anderen Ausdrucksformen als den üblichen bedient.
Die Ausstellung wird grosszügig unterstützt von
Fundación Almine y Bernard Ruiz-Picasso para el Arte
Volkart Stifung
und der Israelitischen Gemeinde Basel.

In der Bibliothek und in der Buchhandlung der Kunsthalle Basel finden Sie eine assoziative Auswahl an Veröffentlichungen zu Marina Pinsky und ihrer künstlerischen Praxis.