Regionale 20

Eine Karte -35/65+

Werner von Mutzenbecher, Ansicht aus dem Studio, 2019

Irene Maag und Chen Tan, Performance, Regionale 2000, Kunsthalle Basel, 2000. Foto: Erwin Zbinden.

Regionale 20, Plakat zur Ausstellung, Eine Karte -35/65+, Kunsthalle Basel, 2019. Gestaltung: Kayla Bolsinger

Vernissage Sa, 23. November 2019, 18 Uhr

➔ Pressebilder (ZIP)

Spielt Alter für Kunst eine Rolle, die über das Biografische hinausgeht? Spielen Orte für Kunst eine Rolle? Der Ort und die Geografie sind für die Regionale vorgegeben. Seit 20 Jahren eine einzigartige Situation mitten in Europa, die drei Länder, ihre Geschichte und Traditionen verbindet und zu diversen Ausstellungen an unterschiedlichen Plätzen führt. Keine Ausstellung ausschliesslich der Jungen, keine Würdigung von Arrivierten, eine Bestandsaufnahme. Kartografie im besten Sinn.
Zum Kuratorischen: Ausgewählt wurden nur Werke von Künstlerinnen und Künstlern eines bestimmten Alters – über 65 und unter 35. Demografisch und biografisch brisant. Den Beginn der Reife eines Oeuvres gegenüberzustellen mag heute anderes bedeuten als noch vor 20 Jahren, einer Zeit, in welcher Dekaden als Stile noch präsenter waren. Durch die Gewichtung der biografischen Pole soll ein alternatives Kontinuum erzeugt werden. So begegnen sich 21 Positionen, die in ihrer Zusammenstellung die thematisierten Fragen mit teils neu produzierten Kunstwerken umkreisen.

Mit Annette Barcelo, Selina Baumann, Camille Brès, Peter Brunner-Brugg, Jorinde Fischer, Pierre-Charles Flipo, Gerome Johannes Gadient, Hannah Gahlert, Vincent Gallais, Danae Hoffmann, Géraldine Honauer, Rebecca Kunz, Marie-Louise Leus, Catrin Lüthi K, Marie Matusz, Guido Nussbaum, Mirjam Plattner, Lisa Schittulli, Jürg Stäuble, Werner von Mutzenbecher und Alfred Wirz.

Kuratiert von Peter Pakesch, Mitinitiator der Regionale vor 20 Jahren und damaliger Direktor der Kunsthalle Basel