Eine Ausstellung von Nick Mauss

Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc.

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf Rosemary Mayer, Hypsipyle, 1973, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf (v.l.n.r.) Ketty La Rocca, Comma with 3 dots, 1970; Ketty La Rocca, J, 1970; Rosemary Mayer, Hypsipyle, 1973, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf Videodokumentation von Ray Johnsons Künstlerbuch Ray Gives a Party, ca. 1955, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf Rosemary Mayer, Galla Placidia, 1973, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf (vorne) Georgia Sagri, Deep Cut, 2018, und (hinten) Ketty La Rocca, Comma with 3 dots, 1970, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf Konrad Klapheck, Liberté, amour, art, 1964, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf (v.l.n.r.) Konrad Klapheck, Liberté, amour, art, 1964; Georgia Sagri, Open Wound, 2018; Georgia Sagri, Fresh Bruise, 2018, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf Edward Owens, Private Imaginings and Narrative Facts, 1968–70, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf Hannah Höch, Ich bin ein armes Tier, 1959, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf (vorne) Robert Morris in Zusammenarbeit mit The Fabric Workshop, Philadelphia, Restless Sleepers/Atomic Shroud, 1981; (hinten links) Megan Francis Sullivan, Baigneur aux brax écartés, 1883, Collection Jasper Johns (Inverted), 2016; (hinten rechts) Megan Francis Sullivan, Cing Baigneuses, 1885–1887, Kunstmuseum Basel (Inverted), 2015, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf Megan Francis Sullivan, Study of Bathers, 1902, Private Collection (Inverted), 2017, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf Gretchen Bender, TV Text and Image (PEOPLE WITH AIDS), 1986–1993, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf (vorne) Rosemary Mayer, «Wiederaufführung» von Nick Mauss in Zusammenarbeit mit dem Estate of Rosemary Mayer, February Ghosts (Monoceros, Auriga, and Orion), 1981/2020, und (hinten) Nick Mauss, Tresholds, 2020, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf (links) Ken Okiishi, Untitled, 2016, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf (vorne) Nick Mauss, Tresholds, 2020, und (hinten) Rosemary Mayer, «Wiederaufführung» von Nick Mauss in Zusammenarbeit mit dem Estate of Rosemary Mayer, February Ghosts (Monoceros, Auriga, and Orion), 1981/2020, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf (vorne) Rosemary Mayer, «Wiederaufführung» von Nick Mauss in Zusammenarbeit mit dem Estate of Rosemary Mayer, February Ghosts (Monoceros, Auriga, and Orion), 1981/2020, und (hinten) Anton Perich, Victor Hugo Rojas, 1978, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Installationsansicht, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., eine Ausstellung von Nick Mauss, Blick auf Bea Schlingelhoff, Typeface dedicated to and named after Anne-Marie (Im Hof-)Piguet, 2018, Kunsthalle Basel, 2020. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel

Nick Mauss, Untitled Study for Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc. at Kunsthalle Basel, 2018.

Plakat zur Ausstellung von Nick Mauss, Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., Kunsthalle Basel, 2020. Gestaltung: Daniela Spack

Ausstellungstext und Veranstaltungen (PDF)
➔ Pressebilder (ZIP)

Der Künstler Nick Mauss (* 1980) hat Ausstellungsmachen — die Zusammenstellung von genau inszenierten Beziehungen — wiederholt zur Kunstform gemacht. Er entwickelt eine spezielle Szenografie für diese Ausstellung, welche Werke von zeitgenössischen und historischen Figuren zusammenbringt, neu kontextualisiert und über alle Medien hinweg Aspekte der Lesbarkeit, Textilität, Zerbrechlichkeit und Aggression betont.

Mit Anonym, Gretchen Bender, Felix Bernstein / Gabe Rubin, William S. Burroughs / Brion Gysin, Hannah Höch, Ray Johnson, Konrad Klapheck, Ketty La Rocca, Nick Mauss, Rosemary Mayer, Robert Morris, Ken Okiishi, Edward Owens, Anton Perich, Georgia Sagri, Bea Schlingelhoff und Megan Francis Sullivan

Presseartikel:
Nick MAUSS über „BIZARRE SEIDEN“ aus dem 17. und 18. Jahrhundert, Monopol (2/2020)
Die Kunsthalle schmeisst eine Party, Basellandschaftliche Zeitung (2/2020)
Am seidenen Faden, Basler Zeitung (2/2020)
Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc., RadioX (2/2020)


Ein Film der Ausstellung Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc. von Ken Okiishi, 2020