Luke Willis Thompson

_Human

Luke Willis Thompson, Installationsansicht, _Human, Kunsthalle Basel, 2018. Beauftragt und produziert von der Kunsthalle Basel. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy der Künstler; Hopkinson Mossman, Auckland/Wellington; und Galerie Nagel Draxler, Köln/Berlin

Luke Willis Thompson, Installationsansicht, _Human, Kunsthalle Basel, 2018. Beauftragt und produziert von der Kunsthalle Basel. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy der Künstler; Hopkinson Mossman, Auckland/Wellington; und Galerie Nagel Draxler, Köln/Berlin

Luke Willis Thompson, Installationsansicht, _Human, Kunsthalle Basel, 2018. Beauftragt und produziert von der Kunsthalle Basel. Foto: Philipp Hänger / Kunsthalle Basel. Courtesy der Künstler; Hopkinson Mossman, Auckland/Wellington; und Galerie Nagel Draxler, Köln/Berlin

Luke Willis Thompson, Standbild, _Human, 2018,  zeigt das Werk My Mother, My Father, My Sister, My Brother, 1997, von Donald Rodney. Beauftragt und produziert von der Kunsthalle Basel. Courtesy der Künstler; Hopkinson Mossman, Auckland/Wellington; und Galerie Nagel Draxler, Köln/Berlin

Luke Willis Thompson, Standbild, _Human, 2018,  zeigt das Werk My Mother, My Father, My Sister, My Brother, 1997, von Donald Rodney. Beauftragt und produziert von der Kunsthalle Basel. Courtesy der Künstler; Hopkinson Mossman, Auckland/Wellington; und Galerie Nagel Draxler, Köln/Berlin

Luke Willis Thompson, Plakat zur Ausstellung,  _Human, Kunsthalle Basel, 2018. Gestaltung: David Bennewith

Ausstellungstext und Veranstaltungen (PDF)
Pressebilder (ZIP)

One Take: Luke Willis Thompson _Human, Frieze (10/2018)
Wenn Künstler es mit Verweisen übertreiben, Monopol (06/2018)
Vorstellungen jenseits der Ungerechtigkeit, Badische Zeitung (06/2018)
_Human – Ein Werk, das unter die Haut geht, Radio X (06/2018)
Art Basel 2018: Swiss Institute director Simon Castets‘ picks for what to see outside the fair, CNN (06/2018)
Ein Raumschiff aus Haut, Basler Zeitung (06/2018)
Das Trauma der anderen, Monopol (06/2018)
On the Rise, Artsy (04/2018)

Fragen von Rasse, Repräsentation und dem Körpers als Ort politischer Hinterfragung tauchen in den Filmen, Performances und Installationen von Luke Willis Thompson (*1988) immer wieder auf. In der Beschäftigung mit den traumatischen Hinterlassenschaften von Rassen- und Klassenproblematiken bestückt der in Neuseeland geborene Künstler seine erste Einzelausstellung in der Schweiz mit neuen Arbeiten von nüchterner Eleganz, welche diese für unsere Gegenwart dringlichen Themen beleuchten.