Judith Kakon

Rückwand-Projekt ¤

Judith Kakon, Detailansicht, ¤, Kunsthalle Basel Rückwand, 2020. Foto: Gina Folly / Kunsthalle Basel

Judith Kakon, Detailansicht, ¤, Kunsthalle Basel Rückwand, 2020. Foto: Gina Folly / Kunsthalle Basel

Judith Kakon, Detailansicht, ¤, Kunsthalle Basel Rückwand, 2020. Foto: Gina Folly / Kunsthalle Basel

Judith Kakon, Detailansicht, ¤, Kunsthalle Basel Rückwand, 2020. Foto: Gina Folly / Kunsthalle Basel

Judith Kakon, Detailansicht, ¤, Kunsthalle Basel Rückwand, 2020. Foto: Gina Folly / Kunsthalle Basel

Judith Kakon, Detailansicht, ¤, Kunsthalle Basel Rückwand, 2020. Foto: Gina Folly / Kunsthalle Basel

Ausstellungstext (PDF)
➔ Pressebilder (ZIP)

Judith Kakon (* 1988, Basel) verwendet das Symbol ¤ als Titel für ihr Kunstwerk an der Rückwand der Kunsthalle Basel. Es ist ein Zeichen, das auf eine nicht spezifizierte Währung verweist und 1972 zum ersten Mal für Computer codiert wurde. Die Künstlerin platzierte es zusammen mit verschiedenen, englischen Begriffen in Schmiedeeisen aus dem globalen Immobilienhandel wie PRIME, TRUST, ESTATE (dt. erstklassig, Treuhand, Grundbesitz) auf der Wand, die in einem Grau, typisch für Computeranwendungen, gestrichen ist. Wöchentlich werden Sträusse welker Blumen an die Arbeit gesteckt, wie zur Erinnerung an einen Verlust oder an Verstorbene. Diese performative Geste, welche die institutionelle Aussenwand zur Gedenkstätte und in ein Vanitas-Motiv verwandelt, stellt eine leicht bissige Reflexion über den Kreislauf von Geld, Markt, Zeit und Wert dar.

Presseartikel:
Die Kunsthalle-Rückwand kehrt zurück, Basellandschaftliche Zeitung (9/2020)
Die Schatten der Immobilienwirtschaft, swiss-architects.com (10/2020)

Das Video, entstanden in Zusammenarbeit mit Nefeli Chrysa Avgeris, gibt Einblicke in den Schaffensprozess von Judith Kakon, während den Vorbereitungen des Rückwand-Projekts für die Kunsthalle Basel.