Berenice Olmedo

Berenice Olmedo, Margot, 2020. Courtesy die Künstlerin und Jan Kaps, Köln. Foto: Andrejs Strokins

Berenice Olmedo, áskesis, 2019. Courtesy die Künstlerin und Lodos, Mexico City. Foto: Ramiro Chaves

Berenice Olmedo, Janis, 2019. Courtesy die Künstlerin und Jan Kaps, Köln. Foto: Hedi Jaansoo

Berenice Olmedo, héxis, 2019. Courtesy die Künstlerin und Lodos, Mexico City. Foto: Ramiro Chaves

Berenice Olmedo, Efélide, 2018. Courtesy die Künstlerin und Jan Kaps, Köln. Foto: Paul Schöpfer

Pressebilder (ZIP)

Häufig konzentriert sich Berenice Olmedo (* 1987) auf die am meisten zurückgewiesenen und verletzlichsten Mitglieder in der Gesellschaft, seien es streunende Hunde oder körperlich beeinträchtige Personen. Ausgehend von diesem Anliegen wird die mexikanische Künstlerin in ihrer bisher grössten Einzelausstellung in Europa ein neues Projekt entwickeln, das aus ihren Untersuchungen zu unterschiedlichen technologischen Verbesserungen des menschlichen Körpers künstlerischen Ausdruck gewinnen wird.

Vernissage voraussichtlich Do, 9.6.2022, 19 Uhr