«Kunsthalle Buch Tag» mit Lesungen, Gesprächen und einer Performance

Die Kunsthalle Basel lädt zu einem besonderen Tag mit einem Programm rund um eine Auswahl neuer Bücher und Zines ein, die von Künstler*innen, Verleger*innen und Autor*innen in Form von Gesprächen und Lesungen vorgestellt werden, umgeben von Michaela Eichwalds Gemälden in ihrer Ausstellung Auf das Ganze achten und gegen die Tatsachen existieren. Der Eintritt ist frei, und alle Publikationen sind in unserem Buchladen erhältlich. Bitte beachten Sie, dass für die Teilnahme an der Veranstaltung ein gültiges COVID-Zertifikat erforderlich ist.

11.30–12.30 Uhr

Warum ich beschloss, Peter Pakesch zu mögen, 2021, von Peter Stephan Jungk

Ein Gespräch mit Peter Pakesch (Stiftungsvorstand der Maria-Lassnig-Stiftung und ehemaliger Direktor der Kunsthalle Basel von 1996–2003) und und Peter Stephan Jungk (Autor), moderiert von Helen Hirsch (Direktorin Kunstmuseum Thun)

«Dieses Buch gibt manch unerwarteten, kritischen, bisweilen auch anekdotischen Blick hinter die Kulissen frei: auf einen wirkmächtigen Impresario der zeitgenössischen Kunst. Begegnungen mit einem Galeristen, Museumsdirektor, Kurator, Universalmenschen der Gegenwart.»
Mehr Informationen zur Publikation finden Sie hier muerysalzmann.com/online-shop/peter-pakesch

12.30–13 Uhr

Collaborating Waters, 2021, von Stingray Editions

Eine performative Lesung von Sarina Scheidegger, Marie Jeger und Nayo Sauter mit Texten von Scheideggers neuster Publikation

Manche sagen, es sei Poesie, andere nennen es ein Künstlerbuch, eine Partitur für eine Aufführung, eine Sammlung von Liedtexten, gestaltet von Kambiz Shafei. Gedrucktes in ständiger Bewegung zwischen verschiedenen Stimmen, die immer auf der Suche nach Komplizen und neuen Umgebungen sind, auf der Suche nach verschiedenen Noten, die gespielt werden sollen, die Worte, die von mehreren Sänger*innen vorgetragen werden, die von einem Publikum gehört werden – eine ständige Probe im kollektiven Modus und ein Zustand umfassender Zusammenarbeit.
Mehr Informationen zu Stingray Editions finden Sie hier stingrayeditions.ch

13–13.30 Uhr Pause

13.30–14.30 Uhr

Präsentation von vier Neuerscheinungen bei Mark Pezinger Books im 2021 in Anwesenheit der Autor*innen und Künstler*innen Boris Rebetez (Photo Collages), Doris Lasch (Hellfeld), Stefan Karrer (Calypso Cave) und Claudia Rohrauer (Fotografie als Motiv), moderiert von Astrid Seme (Designerin und Herausgeberin) und Thomas Geiger (Mitbegründer und Herausgeber)

Mark Pezinger Books freut sich vier neue Publikationen vorstellen zu dürfen, die sich auf unterschiedliche Art und Weise mit der Suche nach dem fotografischen Motiv auseinandersetzen. In Doris Laschs Erzählung Hellfeld begibt sich eine Fotografin ganz buchstäblich auf die Suche nach verloren gegangenen Negativen. Calypso Cave von Stefan Karrer versammelt Reisefotos der Nutzer*innen von Social Media Plattformen, deren Eifern nach dem repräsentativen Urlaubsfoto zu einer touristischen Verwechslungskomödie geführt hat. In Fotografie als Motiv von Caroline Heider, Ruth Horak, Lisa Rastl und Claudia Rohrauer wird der Akt des Fotografierens selbst zur Quelle für Themen (und Probleme), die selbst zu Motiven werden können. Und Photo Collages widmet sich umfassend der gleichnamigen Werkgruppe, in der Boris Rebetez scharfsinnig Landschafts- und Architekturdarstellungen collagiert und gleichsam unsere Sehgewohnheiten seziert.
Mark Pezinger Books ist ein in Wien ansässiger Verlag für Künstlerbücher, der von Astrid Seme und Thomas Geiger geleitet wird. Die Publikationen reichen von Unikaten bis zu höheren Auflagen und von Klangarbeiten bis zu normalen Büchern.
Mehr Informationen zu den Publikationen finden Sie hier markpezinger.de

14.30–15 Uhr

Amphorea Me Kéfi, 2021, von der Familie Charamandas

Dimitra Charamandas (Künstlerin und Herausgeberin), Martina Meier (Grafikerin und Herausgeberin) und Regula Charamandas (Eigentümerin von Taverna Amphorea) präsentieren ihr konzeptuelles Kochbuch und offerieren hausgemachte Köstlichkeiten zum mitnehmen. Herausgegeben von Familie Charamandas, Martina Meier und Johanna Schaible.

Im Kochbuch Amphorea Me Kéfi kreist alles um zwei zentrale Begriffe; Kéfi und Paréa. Kéfi ist ein Lebensgefühl, die Fähigkeit, im Moment zu sein. Paréa ist die Gemeinschaft mit anderen. Getragen von der Paréa, entwickelt und realisiert mit Kéfi, entstand dieses besondere Kochbuch, das den Betrachtenden ein Eintauchen auf verschiedenen Ebenen ermöglicht. Amphorea Me Kéfi ist eine Sammlung von Rezepten, eine Familiengeschichte zwischen zwei Kulturen, eine Geschichte über die griechische Landschaft, ihre Farben, Formen und Mythen, über die Früchte und Pflanzen ihres fruchtbaren Bodens. Mit der Veröffentlichung dieses Buches reist das Kéfi weiter, wird die Paréa gelebt; in Anlässen rund um die Begegnung von Kunst, Lust und Essen, in allen Küchen, in denen gekocht und geteilt wird.
Mehr Informationen zur Publikation finden Sie hier amphoreamekefi.com

15–15.30 Uhr

DEARS, 2021, von A Winning Cake

Delphine Chapuis Schmitz (Künstlerin und Herausgeberin) im Gespräch mit Guillaume Mojon (Grafik-Designer)
DEARS ist eine Zeitschrift für Schreibpraktiken an der Schnittstelle von Kunst, Poesie und experimentellem Schreiben. Es erscheint halbjährlich in einem physischen Format, kann aber auch in andere Medien wie Performance und Hörstücke umgewandelt werden. Es erforscht Formen der Sprache, die neue Wege des Zusammenlebens eröffnen, und versteht sich als ein Raum mit verschiedenen Dimensionen, in dem sich die unterschiedlichsten Stimmen und Perspektiven begegnen und widerspiegeln können.
Mehr Informationen zur Publikation. mit Beiträgen von Leila Peacock, Ann Cotten, Rebecca Solnit, Barbara Sirieix, Kayije Kagame, Legion Seven, Tarek Lakhrissi, Louise Guerra Archive, Heather Phillipson und Ines Marita Schärer finden Sie hier edcat.net/item/dears-issue-no-2

15.30–16.00 Uhr

bei mir, bei dir, 2021, von Edition Moderne

Eine lyrische Lesung in Arabisch, Französisch und Deutsch von Anisa Alrefaei Roomieh (Autorin und Poetin) und Maeva Rubli (Gestalterin)

bei mir, bei dir ist das Echo eines Dialogs: Anisa erzählt Maeva von ihrem Leben in Syrien, als sie nach dem Ausbruch des Bürgerkriegs ihre Heimat zurückliess, und trägt ihre Gedichte vor. Währenddessen hält Maeva das Gespräch in Wort und Bild fest und macht so Anisa’s Erinnerungen und Fluchterfahrungen sichtbar und erlebbar.
Mehr Informationen zur Publikation finden Sie hier editionmoderne.ch/buch/bei-mir-bei-dir