Regionale 17

Beyond the Real

regionale14683

Installationsansicht, Beyond the Real, Kunsthalle Basel, 2016. Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel

regionale14295

Installationsansicht, Beyond the Real, Kunsthalle Basel, 2016. Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel

regionale14468

Installationsansicht, Beyond the Real, Kunsthalle Basel, 2016. Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel

regionale14428

Installationsansicht, Beyond the Real, Kunsthalle Basel, 2016. Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel

_dsc2903

Installationsansicht, Beyond the Real, Kunsthalle Basel, 2016. Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel

regionale14712

Installationsansicht, Beyond the Real, Kunsthalle Basel, 2016. Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel

161126_kuhaba_regionale17_poster

Plakat zur Ausstellung, Beyond the Real, Kunsthalle Basel, 2016. Gestaltung: Building Paris

Ausstellungstext und Veranstaltungen (PDF)

«Auch unter den Jüngeren gibt es Nostalgiker» Interview mit Elena Filipovic, Basler Zeitung (11/2016)
Kunstreisen im Dreiländereck, Basellandschaftliche Zeitung (11/2016)
Gregory Hari: Der Künstler mit dem rituellen Gestus, TagesWoche (11/2016)

Die jährlich wiederkehrende Regionale wird einen Überblick über das aktuelle Schaffen künstlerischer Positionen aus der Region Basel und des trinationalen Umraumes bieten. Für die 17. Ausgabe der Regionale präsentiert die Kunsthalle Basel sieben junge Kunstschaffende, die sich verschiedener künstlerischer Medien wie Film, Fotografie, Installation, Performance, Skulptur und Zeichnung bedienen. Verteilt über die Erdgeschossräume der Kunsthalle Basel verhandeln ihre Arbeiten „das Reale“ auf unterschiedliche Art und Weise – mal dokumentarisch, mal im Versuch der Nachbildung oder alternativ derart traumhaft aufgeladen, dass man es am besten noch als surreal beschreiben kann. Ob durch Annäherung oder Distanzierung, alle Arbeiten regen zur Beschäftigung mit dem Realen an. Diese verschiedenen Reaktionen der aus der Region stammenden oder arbeitenden Künstlerinnen und Künstler auf Realität, deren Arbeitsweise das Reale mal befragt, mal zelebriert, mal neu gestaltet oder auch verleugnet, offerieren in der Zusammenstellung in der Ausstellung einen feinsinnigen Kommentar zur Gegenwart.