Lynette Yiadom-Boakye

A Passion To A Principle

lynette-yiadom-boakye_01

Lynette Yiadom-Boakye, Installationsansicht, A Passion To A Principle, Kunsthalle Basel, 2016. Courtesy die Künstlerin; Corvi-Mora, London; Jack Shainman Gallery, New York. Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel

lynette-yiadom-boakye_02

Lynette Yiadom-Boakye, Installationsansicht, A Passion To A Principle, Blick auf (v.l.n.r.) Pressure From A Didact, Witching Hour, Militant Pressures (alle 2016), Kunsthalle Basel, 2016. Courtesy die Künstlerin; Corvi-Mora, London; Jack Shainman Gallery, New York. Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel

lynette-yiadom-boakye_03

Lynette Yiadom-Boakye, Installationsansicht, A Passion To A Principle, Blick auf (v.l.n.r.) Amber For Rubies, 2016, und Daydreaming Of Devils, 2016, Kunsthalle Basel, 2016. Courtesy die Künstlerin; Corvi-Mora, London; Jack Shainman Gallery, New York. Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel

lynette-yiadom-boakye_04

Lynette Yiadom-Boakye, Installationsansicht, A Passion To A Principle, Blick auf Harp-Strum, 2016, Kunsthalle Basel, 2016. Courtesy die Künstlerin; Corvi-Mora, London; Jack Shainman Gallery, New York. Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel

lynette-yiadom-boakye_05

Lynette Yiadom-Boakye, Installationsansicht, A Passion To A Principle, Blick auf (v.l.n.r.) A Culmination, 2016, und Magenta In The Ravages, 2016, Kunsthalle Basel, 2016. Courtesy die Künstlerin; Corvi-Mora, London; Jack Shainman Gallery, New York. Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel

lynette-yiadom-boakye_06

Lynette Yiadom-Boakye, Installationsansicht, A Passion To A Principle, Blick auf (v.l.n.r.) Tell The Air, 2016, und Heron, 2016, Kunsthalle Basel, 2016. Courtesy die Künstlerin; Corvi-Mora, London; Jack Shainman Gallery, New York. Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel

lynette-yiadom-boakye_07

Lynette Yiadom-Boakye, Installationsansicht, A Passion To A Principle, Blick auf (v.l.n.r.) A Culmination, 2016, und Magenta In The Ravages, 2016, Kunsthalle Basel, 2016. Courtesy die Künstlerin; Corvi-Mora, London; Jack Shainman Gallery, New York. Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel

lynette-yiadom-boakye_08

Lynette Yiadom-Boakye, Installationsansicht, A Passion To A Principle, Blick auf (v.l.n.r.) Waxwing, 2016, und The Matters, 2016, Kunsthalle Basel, 2016. Courtesy die Künstlerin; Corvi-Mora, London; Jack Shainman Gallery, New York. Foto: Philipp Hänger/Kunsthalle Basel

161118_kuhaba_lynette_poster

Lynette Yiadom-Boakye, Plakat zur Ausstellung, A Passion To A Principle, Kunsthalle Basel, 2016. Gestaltung: Guillaume Mojon

Ausstellungstext und Veranstaltungen (PDF)
Pressebilder (ZIP)

„Superhumans“ in der Kunsthalle Basel, arteTV (11/2016)
Lynette Yiadom-Boakye in der Kunsthalle: So geht Malerei!, Tageswoche (11/2016)
Weder Opfer noch Helden, Basler Zeitung (11/2016)
Immer den Augen nach: Lynette Yiadom-Boakye in der Kunsthalle, barfi.ch (11/2016)
Lynette Yiadom-Boakye in der Kunsthalle Basel, Badische Zeitung (11/2016)
Kulturtipp, Radio X (11/2016)
Lynette Yiadom-Boakye: A Passion To A Principle, Mousse Magazine (12/2016)
Lynette Yiadom-Boakye // A Passion To A Principle, The Seen (05/2017)

In ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung in der Schweiz füllt Lynette Yiadom-Boakye (1977 in London geboren, wo sie lebt und arbeitet) den grandiosen Oberlichtsaal der Kunsthalle Basel mit ganz neuen Gemälden, die opulente, lebendige Reflexionen über Wahrnehmung, Malerei und figurative Darstellung sind. Ihr Zugang zu Formgebung, Linienführung und Farbgebung ist gleichzeitig traditionell als auch dezidiert gegenwärtig im Umgang mit dem Medium Malerei selbst. Und so stellt die britisch-ghanaische Autorin, Poetin und Malerin ein unerschrockenes, schönes Ensemble an dunkelhäutigen Figuren auf ihren Gemälden vor, die aus einer nebelhaften Mischung aus Erinnerung, Projektion und Fiktion heraus entstanden sind. Dabei beabsichtigt sie keine formale Perfektion oder Genauigkeit wie es für reale Personen wichtig wäre, sondern sie versucht „Menschen durch Farbe auf verständliche Art und Weise zu erklären“, wie sie sagt.

„Auch wenn sie nicht real sind, so erscheinen sie für mich doch wie Personen, die mir vertraut sind. Sie tragen eine ganz eigene Kraft in sich; sie haben ein Echo – etwas Empathisches und Jenseitiges. Ich bewundere sie für ihre Stärke, für ihre Integrität. Sind sie bedauernswert, überleben sie es nicht. Bekomme ich Mitleid, werde ich sie los. Ich male ungern Opfer.“—Lynette Yiadom-Boakye